Verein

Im Jahr 2010 wurde von kultur- und auch gesellschaftspolitisch interessierten Skateboardern und Musikern der gemeinnützige Verein Schoko e.V. gegründet. Ziel des Vereins war zunächst die Belebung der alten Schokoladenfabrik (“Schoko”), 95448 Bayreuth, Gaußstr.6 . Die Stadt Bayreuth ist und war bei diesem Ziel unser Hauptkooperationspartner.

Die Bereiche, in denen der Verein sich engagiert, sind:
Förderung von (Jugend-)Sport, Kunst und Kultur, wobei hier das Hauptaugenmerk auf der Hilfe bei der Umsetzung eigener Ideen und Projekte liegt. Wichtig sind uns dabei Kooperationen getreu dem Motto: „Freundschaftliche Zusammenarbeit auf Augenhöhe!“

So war es zunächst Hauptanliegen des Vereins im Gebäude eine wetterunabhängige Indoorskateanlage zu schaffen und zu betreiben. Am Ende entstand die – unseres momentanen Wissensstandes nach – bundesweit einzige von einem Verein geschaffene Anlage, die über die Auszeichnung der TÜV-Abnahme verfügt und die damit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden konnte.

Doch die Schokofabrik soll keineswegs nur Anlaufpunkt für Rollbrettsportler sein, sondern auch Heimat für Musiker, Künstler und anderweitig kulturell Interessierte. Veranstaltungen in ebendiesen Bereichen – Musik, Kunst und Kultur – werden in regelmäßigen Abständen realisiert und finden in den ebenfalls im Renovierungsprozess befindlichen Räumen der Lounge, des Veranstaltungssaales sowie dem Außengelände statt.

Deswegen freut uns besonders die enge und freundschaftliche Kooperation mit dem weltweit bekannten Iwalewahaus, dem Afrikazentrum der Universität Bayreuth. Im Rahmen dieser Kooperation fanden in 2013 wichtige Musik- und Kunstfestivals in der Schoko statt, wie bspw. das Mash-up-the-Archives-Kunstfestival oder das 49-Degree-Metalzone-Festival, mit den ersten Auftritten von afrikanischen Heavy-Metalbands auf dem europäischen Kontinent überhaupt.

Die Unterstützung erstreckt sich nicht aber nur auf Projekte von Jugendlichen und Erwachsenen innerhalb des Anwesens Schokofabrik, sondern auch auf den Stadtteil Sankt Georgen und darüber hinaus.

So ist unser Verein durch die vertraglich vereinbarte Betreuung der Outdoorskateanlage/des Kinderspielplatzes „Schanz“ genauso Partner des Jugendamtes der Stadt Bayreuth, wie auch des Vereins Spielbaustelle Ochsenfurt e.V., der Kindern eine selbsttätige Erschließung ihres Stadtteils ermöglicht – mit der Schokofabrik als zentralem Stützpunkt. Die Landesgartenschau 2016 ist ein weiteres Beispiel für einen starkes Netzwerkprojekt: In diesem Rahmen ist der Schoko e.V. maßgeblich bei der Konzeptionierung und Betreuung, der auf dem Gartenschaugelände entstehenden, Dirtbikebahn engagiert.

Aufgrund des gesellschaftspolitischen Interesses der Vereinsmitglieder sind aber auch die Bereiche Kinder- und Jugendhilfe und Bildung von Belang. Kunst- Workshops für Kinder und Jugendliche gehören ebenso zum Angebot, wie die kürzlich für junge Menschen gegründete „Schoko-Dance-Academy“.

Darüber hinaus war die Schokofabrik Ort der Veranstaltung „Tag und Nacht für Toleranz“ des vom Bundesfamilienministeriums verantworteten Programms „Toleranz fördern Kompetenz stärken“ , für das der Verein im Jahr 2014 mit einer hauptamtlichen Kraft die externe Koordinierung übernimmt. Der Schoko e.V. entwickelt auch historisch-politische Bildungsangebote mit der Zielsetzung der Demokratieerziehung. So wird bspw. (nicht nur) Kindern und Jugendlichen durch unser Engagement und die Zusammenarbeit mit dem Historischen Museum die Entdeckung und Erschließung der städtischen Gedenkstätte für den Widerstandkämpfer Wilhelm Leuschner im Stadtteil Moritzhöfen ermöglicht.