Wir machen Projekte im Rahmen von:

DEMOKRATIE LEBEN!

Logo Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Logo Demokratie Leben

Das Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend will ziviles Engagement und demokratisches Verhalten auf der kommunalen, regionalen und überregionalen Ebene fördern. Das Bundesministerium stellt den geförderten Kommunen jährlich – mit einer Perspektive von 5 Jahren beginnend ab 2015 – Gelder für einen Aktions- und Initiativfonds sowie einen Jugendfonds zur Verfügung, aus dem konkrete Einzelmaßnahmen finanziert werden können.

Durch das Bundesprogramm werden in ganz Deutschland die lokalen „Partnerschaften für Demokratie“, die aus Verantwortlichen aus der kommunalen Politik und Verwaltung sowie Aktive aus der Zivilgesellschaft zusammenkommen, unterstützt. Anhand der lokalen Gegebenheiten und Problemlagen entwickeln sie gemeinsam eine auf die konkrete Situation vor Ort abgestimmte Strategie.

Mehr Informationen unter:
www.demokratie-leben.de

ENGAGEMENT STÄRKEN. HALTUNG ZEIGEN.

Du stärkst die Gesellschaft? Wir stärken dich!

Kennen Sie das?
Sie werden für Ihre ehrenamtliche Arbeit in der Flüchtlingshilfe offen von Ihrem Nachbarn angefeindet. Sie geben Lebensmittel an Bedürftige aus und werden dafür als „Unterstützerin von Sozialschmarotzern“ angepöbelt. Sie begleiten eine Migrantin aufs Amt und erleben, wie abschätzig sie behandelt wird. Eine Stunde nach solchen Erlebnissen wissen Sie vielleicht genau, wie Sie reagieren hätten können. In dem Moment selbst verschlägt es Ihnen aber die Sprache. Sie fühlen sich allein gelassen und frustriert. Dann sind die Workshops des Projekts „Engagement stärken. Haltung zeigen“ des LBE genau das Richtige für Sie.

In drei Workshops können Ehrenamtliche, Freiwilligengruppen und Vereine kostenfrei ihr Bewusstsein für Rassismus, Vorurteile und Beleidigungen stärken und den Umgang damit üben. Die Workshops ergänzen einander und bilden ein Fortbildungsbündel. Sie können aber auch einzeln gebucht werden.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Die Workshops werden nicht nur in den Einrichtungen der Projektpartner angeboten, sondern die Trainerinnen und Trainer können auch in ganz Bayern direkt zu Ihnen kommen.

Mehr Informationen unter:
www.engagement-staerken.de

KULTUR MACHT STARK.

Mehr Chancengleichheit durch kulturelle Bildung
Rund ein Viertel aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland wächst aktuell in einer schwierigen sozialen Situation auf. Geringe Bildung, niedriges Einkommen oder Erwerbslosigkeit der Eltern schränken ihre Chancen auf einen erfolgreichen Bildungsweg ein. Um auch diesen Kindern und Jugendlichen gute Bildungschancen zu ermöglichen, unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit 2013 lokale Bündnisse für Bildung bei der Umsetzung von außerschulischen Projekten der kulturellen Bildung.

Neue Lernwelten erschließen
Bildungsangebote außerhalb des Schulkontexts leisten einen wichtigen Beitrag dazu, Bildungserfolg und soziale Herkunft zu entkoppeln. Durch die außerschulische, freiwillige Beschäftigung mit kulturellen Inhalten und Begegnung mit Kulturschaffenden in den Projekten von „Kultur macht stark“ eröffnen sich gerade bildungsbenachteiligten Kindern und Jugendlichen neue Zugänge zur Bildung. Die Projekte bauen eine Brücke zu öffentlichen Lernwelten wie Museen, Theatern, Bibliotheken. In einer unbelasteten Lernumgebung fördern sie das selbstgesteuerte Lernen und freiwillige Mitgestalten und schaffen eine Basis für lebenslanges Lernen.

Kulturelle Bildung wirkt
Die aktive Beschäftigung mit Kunst und Kultur wirkt sich positiv auf die Kreativität aus und unterstützt die persönliche Entwicklung. Speziell Kinder und Jugendliche, die in schwierigen Verhältnissen leben, profitieren von den Effekten der außerschulischen kulturellen Bildung. In den Projekten von „Kultur macht stark“ erfahren bildungsbenachteiligte junge Menschen zwischen drei und 18 Jahren persönliche Wertschätzung, sie erleben das Gefühl von Selbstwirksamkeit und entdecken für sich neue Perspektiven. Die aktive Auseinandersetzung mit Theater, Musik, Malerei oder Literatur stärkt ihre Fähigkeiten der Wahrnehmung, der Gestaltung und der sozialen Interaktion und schafft damit Grundlagen für persönliches Wachstum und gesellschaftliche Teilhabe.

Bündnisse für Bildung: lokale Netzwerke für die Zukunft
Die Verantwortung für die Bildung junger Menschen muss als gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstanden werden. Mit den Bündnissen für Bildung formieren sich lokale Netzwerke von Akteuren der Kultur-, Bildungs- und Jugendarbeit mit dem Ziel, vor Ort dauerhaft Unterstützungs- bzw. Bildungsangebote zu etablieren. Gestützt von ehrenamtlichen Helfern transportieren die Bündnisse kulturelle Bildung direkt in den Sozialraum der benachteiligten Kinder und Jugendlichen und regen auch Eltern und weitere Personen oder Einrichtungen aus dem Umfeld zur Mitarbeit und -gestaltung an. Bündnisse für Bildung tragen so dazu bei, zivilgesellschaftliches Engagement nachhaltig zu stärken und eine neue soziale Bewegung für gerechte Bildungschancen anzustoßen.

Weitere Informationen zum Programm:
www.buendnisse-fuer-bildung.de

Unsere Kooperationen und Partner:

STADTJUGENDRING BAYREUTH

Was ist der Jugendring?
Der Stadtjugendring ist eine Organisation, der nahezu alle in der Stadt Bayreuth aktiven Jugendorganisationen angehören. Sowohl Vereine und Verbände wie auch offene Einrichtung (z.B. Schülercafés und Jugendtreffs) kommen hier zusammen, um gemeinsam für die Jugendlichen tätig zu werden.

Was macht der Jugendring?
Der Jugendring vertritt zum einen die Interessen und Belange der Jugend gegenüber der Stadt bzw. über den Bayerischen Jugendring auch auf staatlicher Ebene. Zum anderen bietet er auch Hilfe und Unterstützung für seine Mitgliedsorganisationen. Auch ein eigenes Veranstaltungsprogramm oder gemeinsame Aktionen mit der Stadt Bayreuth wie beispielsweise die Kinderspielstadt Mini-Bayreuth sind Bestandteil der Arbeit des Jugendrings. Ein weiteres wichtiges Aufgabengebiet ist die Jugendpartizipation. Mit verschiedenen Angeboten versucht der Stadtjugendring Kindern und Jugendlichen die Beteiligung an der Lokalpolitik zu ermöglichen und ihnen Räume zu bieten, ihre Wünsche und Bedürfnisse öffentlich anzusprechen.

Wo finde ich den Jugendring?
Im Rathaus 2, in der Dr.-Franz-Str. 6 befindet sich die Geschäftstelle des Jugendrings. Unsere Geschäftsstelle ist quasi die Schaltzentrale des Jugendrings. Hier laufen die Informationen zusammen und werden auch von dort aus wieder verteilt. Bei Fragen und Problemen steht die Geschäftsstelle sowohl den Mitgliedsverbänden als auch interessierten Jugendlichen und Eltern gerne mit Rat und Tat zur Seite. Die Nähe zum Jugendamt (gleiches Gebäude) erleichtert auch die Zusammenarbeit mit diesem bzw. der Stadt Bayreuth als übergeordnetem Organ.

Wahlretter – die Aktion zur Kommunalwahl

Der Stadtjugendring engagiert sich für die Belange der Kinder und Jugendlichen in der Stadt Bayreuth. Daher ist es eine seiner zentralen Aufgaben, sich auch in die Kommunalwahl einzumischen. Da 2020 in Bayreuth wieder ein neuer Stadtrat gewählt wird und auch die Position des Oberbürgermeisters wieder zu besetzen ist, gibt es ein abwechslungsreiches Programm zur Jugendpartizipation. Koch den Politiker, Interview ohne Worte oder Pimp your town sind nur ein paar der geplanten Projekte.

Alle weiteren Informationen gibt es auf:
www.sjr-bayreuth.de
www.wahlretter.de

SPIELMOBILE E.V.

Das Spielmobil Bayreuth agiert als Koopertionspartner im bundesweiten Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung auf lokaler Ebene im Bayreuther Raum.

Wer steckt hinter dem Spielmobil Bayreuth?
Hinter dem Spielmobil Bayreuth stehen hauptverantwortlich Matthias “Ossi” Sauer von der Ochsenfurter Spielbaustelle e.V., der in Bayreuth und Umgebung schon mit etlichen Schulen und Kindergärten zusammengearbeitet und neue Lebens-(Spiel-)räume erschlossen hat und Marco Marino vom Verein wundersam anders. Finanziell unterstützt werden diese Aktionen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms „Kultur macht stark“. Durchgeführt werden die Maßnahmen von geschultem Personal und vielen ehrenamtlichen Helfern.

Das Spielmobil Bayreuth schlägt an den unterschiedlichsten Orten für ein paar Tage seine Zelte auf, um mit den Kindern die Stadteile zu erkunden und zu erforschen.
Im jeweiligen Spiele-Hauptquartier finden die Kinder ein umfangreiches Angebot an Spielmöglichkeiten vor: Bauklötze, Kugelbahnen, Bastelsachen, eine Camera Obscura und vieles mehr. Von hier aus starten die Entdeckertouren quer durch den Stadtteil.

Weitere Infos gibt‘s unter:
www.spielmobil-bayreuth.de

WUNDERSAM ANDERS E.V.

Wundersam anders e.V. ging aus der Initiative des Spielmobil Bayreuths hervor, welches seit 2013 im Stadt- und Landkreis sein Unwesen treibt. Hinter dem Spielmobil Bayreuth stehen hauptverantwortlich Matthias “Ossi” Sauer von der Ochsenfurter Spielbaustelle e.V., der in Bayreuth und Umgebung schon mit etlichen Schulen und Kindergärten zusammengearbeitet und neue Lebens-(Spiel-)räume erschlossen hat und Marco Marino, Gesellschaftergeschäftsführer der Conexon GmbH, der vielleicht einigen von Ihnen noch als Betreiber des Spieleladens “Na hoppla!” in Bayreuth bekannt ist.

Der Vereinszweck dient im besonderen Maße der Jugendhilfe im allgemeinen, der Förderung von Kindern und Jugendlichen “bildungsferner” Schichten, der Förderung und Hilfe von gehandicapten Menschen sei es körperlicher, als auch geistiger Art und der Förderung vom “Spielen” als bildungskulturelles Gut.

Durch gemeinsame Aktionen sollen Ängsten und Vorurteilen begegnet und ein Verständnis für den jeweils anderen geschaffen werden. Des Weiteren werden einzelne Projekte finanziert, die gehandicapte Kinder oder Jugendliche in ihrer Entwicklung voranbringen, die auf herkömmlichen Wegen nicht hätten realisiert werden können. Zudem werden schulische und außerschulische Angebote der kulturellen Bildung für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche gefördert.

Für mehr Infos:
www.wundersam-anders.de

VIVA CON AGUA

Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich seit 2006 dafür einsetzt, dass alle Menschen weltweit Zugang zu sauberem TRINKWASSER haben. Um dieses Ziel zu erreichen, fördert Viva con Agua (kurz VcA) vielfältige Projekte und Aktionen im In- und Ausland und verbreitet dabei jede Menge Lebensfreude.

Für mehr Infos:
www.vivaconagua.org
https://www.facebook.com/vcabayreuth/